Finn-Mastfall / Achterliekspannung

BeitragVerfasst: 24. November 2006 17:02

Mastfall (Mast-Rake) bzw. Achterliekspannung einstellen !

Unter Mastfall verstehen wir in der Finn-Klasse die nach achtern gerichtete Neigung des Mastes.

Früher mass man die Entfernung von der oberen Messmarke des Mastes bis zur oberen Kante des Hecks (Spiegels).

Bei Alumasten galt 6,78 m als Standardwert. (Fifi fuhr mit 6,73)

————————————————————————————-

Bei Finns mit verstellbarem Decksring wird statt eines Längenwertes die Achterliekspannung gemessen.

Wir benötigen dazu:

1 Bandmass (min. 6 m lang)

1 Eine Zugwaage ( 30.. 40 kg)

1 Spekta-Seil (3… 4 mm, ca. 6 m lang)

 

 

 1. Kalibrieren unseres Bandmasses

 

Wir befestigen Bandmass und Spectra-Seil am Grossfall, ziehen beide Teile nach oben und lassen das Grossfall einrasten.

rake4

 

 

 

 

 

 

Nun halten wir das Bandmass an die unten am Mast (!) befindliche Messmarke und lesen den Wert ab.
Beträgt der abgelesene Wert 5,70 m ist alles in Ordnung.
Ist der abgelesene Wert grösser oder kleiner, so merken wir und die „Differenz“.
Auf dem Foto beträgt der Ablesewert 5,58 m, da das Bandmass oben 12 cm Vorlauf hat. Die „Differenz“ beträgt also – 12 cm.

 

 

rake8

 

 

  2. Einstellen der Achterliekslänge (6,02 m)

 

 

Wir befestigen jetzt das freie Ende des Spectra-Seils am Outhaul (Baumnock) und stellen das Outhaul so ein, dass sich für unser parallel zum Spectra-Seil verlaufendes Bandmass an der achteren Messmarke des Baumes ein Wert von 6,02 m plus oder minus der „Differenz“ (siehe 1.) ergibt.
(6,02 m entprechen der maximal erlaubten Länge des Achterlieks eines Finnsegels.)

Beispiel: Haben wir am Mast statt 5,70 m 5,58 m abgelesen, müssen wir von der Achterliekslänge 12 cm abziehen, d.h. statt 6,02 dann 5,90 m einstellen.

 

 

3. Messen der Achterlieksspannung

Aufgrund einer tel. Nachfrage präsentiere ich nachfolgend die aktuelle Methode in Kurzform. Die RSA-Finnvereinigung hat auf facebook die Messmethode in ausführlicher Form veröffentlicht.

Messen der Achterlieksspannung
Neue Methode – Finnsailing RSA

 Measure from the front of mast ring on the mast to the extended bow line on deck level. This should be between 630mm and 645mm   [Entfernung zwischen Bug und Decksring]

Hoist the halliard, connected to a tape measure to the position in which you lock your main sail when hoisting it. Measure to the middle transom edge of your boat – 6720mm (can vary – but proposed measurement)

Sheet in your mainsheet and lock it down with boom onto the deck in the centre. Now measure the length to the black band on the end of your boom which should read 6020mm.
To „split hairs” one can measure the leech of the sail and use that measurement.

The following is a guide.

A strong, fit heavy skipper like Adrian Brunton uses 33.2 kg. Alan Burrel 33kg.   Lighter skippers use 30.5kg to 31kg, and really light helmsmen have been known to use less than 27kg.

[Kommentar:   Die angegebenen Werte sind weniger das Ergebnis einer zielgerichteten Masteinstellung, sondern ergeben sich aufgrund der unterschiedlichen Härte der verwendeten Masten. Es macht also keinen Sinn, einen weichen Mast auf bsw. 33kg trimmen zu wollen, da das Segel dann am Wind aufgrund der starken Mastkrümmung zu flach wäre.]

[Zusatz-Kommentar: Raudaschl Nautic schreibt in der Finn-Trimmbeschreibung: AL-Spannung … muss immer mit dem Mastfall gemessen werden. Als Grundregel gilt hier 30 – 33 kg bei einem Mastfall von 6.730 mm (+/- 20 mm.]

 

 

https://www.facebook.com/finnsailingza/posts/288728387917270

 —————————-

Sailing and Tuning Guide
Author: John Greenwood, September 2007 (updated January 2008

Mast rake – measuring 6m from hoisted halyard shackle (to mast lock or sail up
position) down to inside edge of black band on top of boom – when boom on
centreline, pulled down to aft deckset mast rake to measure 31kg on your
tension gauge.

 

Alte Methode – IFA finn Clinic 2003 – die von Giles Scott und anderen Spitzenseglern praktiziert wird

Wir ziehen den Baum mit Hilfe der Schot an Deck (Baumnock ausserhalb der Scheuerleiste, 1cm Abstand zwischen Baum und Deck) und messen mit Hilfe der Zugwaage die Achterliekspannung (31-37 kp).

34 kp ist ein mittlerer Wert für gut trainierte Finnrecken mit 100 kg.

30-31 kg ist ein mittlerer Wert für Hobbysegler

(Trimmtip v. Ian Ainslie – Finnfare – Oct. 1997:
„Schräg für Leichtwind, aufrecht für Mittel- und Starkwind, und wiederum schräg für Kuhsturm.“)

Also z.B. 33 kp für Leichtwind, 35 kp für Mittel- und Starkwind, 33 kp oder weniger für Kuhsturm.

Bei Leichtwind errreichen wir durch strkere Neigung des Mastes eine gewisse Luvgierigkeit, die es uns erleichtert, stets maximale Höhe zu fahren.

Bei etwas mehr Wind stellen wir den Mast etwas aufrechter, da die Luvgierigkeit durch Krängung des Bootes erreicht wird.

Bei Kuhsturm fahren wir wieder mit mehr Mastfall, um das Achterliek zu öffnen und Druck aus dem Segel zu nehmen.

 

 


 

Zwischenzeitlich habe ich von der
Fa. Victory https://www.victorysails.com eine Antwort erhalten,
die meine Anfrage an den Croatischen Top-Segler Karlo Kuret weitergeleitet hat.

Karlo erreichte bsw.
2004 Platz 3 Kieler Woche
2002 Platz 4 Gold Cup
2001 Platz 2 Spa
usw.

(Von Karlo’s Top-Ergebnissen sind unsere deutschen Finn-Segler zur Zeit leider weit entfernt.)

Karlo schreibt:

„Dear Uwe,

Thanks for your contacting us.

Regarding the mast rake and (or) leach tension I must say that there is NO right or wrong method.

It is good if class is trying to standardise the principle of leach tension method, but from my experience every one is doing the same think on a bit different way. This is the reason why you can not relay on those measurements. It is different if you measure the tension when the boat is on dolly in relatively horizontal position or with stern touching the ground?How long is spectra line, do you have hooch on halyards (wilke) or you use internal halyards (HIT) which can create big error?

Unfortunately, those measurements are only valid for personal use, i.e. you should have your system of measurement, with your data base and it is very difficult to share those data and relay on them.

My advice is:

Make spectra line long 6000mm. Normally, new north is long 6000, and new Victory is long 6010mm. Older sails are shorter due to shrinking process. Remember that they can shrink a lot!

So, measure your leach tension, always on the same way, boat in horizontal position, boom on the deck, on side.

Read the numbers, for example 33 kg .

Then you need to have up-to-date leach lengths of your sails

Sail 1=6010

Sail 2= 6000

Sail 3= 5990 mm? etc?

Then, you should have small, simple table with corrections, where basically you can see that 1cm of leach length is X kg of leach load. (1cm LL=0.5 Kg)

So, if you going out with SAME MAST RAKE, and SAME LEACH Load what you have READ on the SCALE, (for example 33 KG) it would be different WORKING load for Sail 1 then for sail 2 or 3.

So, to be on the same Working Leach Load you should apply those small corrections.

Second system is to attach tension meter on outhull, hoist the measurement tape with halyards, then adjust the leach length on exact number of your sail you want to use. Withdraw of this method is that possibility for wrong readings and measurement is bigger especially during the windy day?

I hope I have help you a bit?

Best regards,

karlo

Karlo Kuret, dipl. ing.
Put Meja 14, Split
Croatia“

Karlo empfiehlt also – wie von mir erwartet – die Messmethode – ohne Segel !!!

Victory Segel gibt es übrigens hier : https://www.victorysails.com

Uwe.N

P.S. Es folgt ein Foto v. Karlo Kuret:

karlo2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

… und hier folgt die Kurzanleitung von John Greenwood – Masters Gewinner 2000 u. 2002,
die von Pata veröffentlicht wurde:

Pre-Race checks:Mast rake – measuring 6m from hoisted halyard shackle (to mast lock or sail upposition) down to inside edge of black band on top of boom – when boom oncentreline, pulled down to aft deck – set mast rake to measure 31kg on yourtension gauge

 

 

 

 

Selbstverständlich lässt sich die Achterliekspannung auch bei gesetztem Segel messen. Diese Methode ist nicht zu empfehlen, da sie ungenau ist.

Zugwaagen gibt es u.a. bei Hit-Masts- Jan van der Horst für 59,50 EUR oder in Angel- und Fischerei-Shops (Bitte googlen !)

 

ch32

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments