Finn – Travemünder Woche 2013 – Tag 1 und 2

  • von

Das obige Video zeigt Szenen aus   WF 1   sowie den Start von WF2 des 1. Tages

Tag 1 – In der Annahme, dass die Regattabahn ca. 10 km entfernt sei, waren die Finnrecken bereits 1 1/2 Stunden vor dem Start (13:00 Uhr) auf dem Wasser. Bei auflandigem Wind war das Ablegen von der Slipbahn am Mövenstein nicht ganz leicht. Die Segel wurden meist schon vor dem Zuwasserlassen der Boote gesetzt, was dann das Einsetzen der Ruders erschwerte.

Entschädigt wurden wir jedoch durch wunderbares Segelwetter bei gleichmässigem Wind von 2-3 bft und einer wunderschönen Seewelle.

Die drei Wettfahrten fanden dann schliesslich auf einer nicht so weit entfernten Bahn statt. Nach den Korsaren waren die Finns an der Reihe. Gesegelt wurde ein Up-and Down-Kurs. Per Jury-Boot wurden Pumpversuche auf den Vorwindkursen unterbunden. Vorm Wind war unter Land offenbar mehr Wind und weniger Welle, so dass sich ein Bogenkurs auszahlte.   Wie es im Einzelnen lief, bitte ich der Ergebisliste zu entnehmen.   (Für GER 110 lief es leider nicht so gut, da die Anreise nachts bzw. frühmorgens am 1 Regattatag erfolgte und sich darüberhinaus gesundheitliche Probleme – Dehydration ? -bemerkbar machten, die am 2. Tag zur Abreise führten. Ausserdem leckte ein Lenzer oder der Schwertbolzen, so dass einige kg Zusatzgewicht an Bord ware. Zuhause entdeckte ich auch noch einen vom Steinhuder Meer stammenden Dreckstreifen am Rumpf, der sicherlich auch ein wenig bremste.)

Tag 2.   Per Lautsprecherdurchsage wurde zunächst eine Startverschiebung von 11 auf 13 Uhr bekanntgegeben. Die Finns waren   noch bis 16:30   vergeblich auf dem Wasser.   Eine viertel Stunde nach dem Abbruch kam der Wind.

 Tag 3 – Vorschau

Am 3. Tag segeln die Finns vor grosser Zusachauerkulisse auf der Trave. Allerdings sollen wegen der Enge des Reviers nur die 16 besten Segler starten.   ???

 

005-bz

Zwischenergebnis nach Tag 1

Am 2 Wettfahrttag fanden wegen Windmangels keine Wettfahrten statt.