Vendee Globe 2020-11-11

  • von

12:00  Nach L’Occitane, dem Scowbugschiff scheint nun auch einer der Favoriten, nämlich CHARAL nach einer Beschädigung eines Ruders ausgefallen zu sein. PRB meldet Wasser im Schiff aufgrund eines defekten Ventils. Die Nacht zuvor mit 40 kn Wind muss schrecklich gewesen sein.

 

09:00 Langsam wenden sich die Bedingungen zum Vorteil der westlich positionierten Boote, die mit raumen Wind und hohem Speed die Führung übernehmen dürften. Der Tracker sieht Jean Le Cam zwar noch auf dem 3. Platz, er dürfte ohne Foils jedoch bald zurückfallen.

Alex Thomson, Boris Herrmann, Sam Davies, Clarisse Cremer u.a. sind gut positioniert. Die Hugo Boss bleibt aber derzeit noch etwas hinter den Erwartungen zurück. Allerdings lassen die Wetterbedingungen derzeit noch keine abschliessende Beurteilung der Performance der teilnehmenden Boote zu.

Clarisse Cremer schreibt:

Ein beeindruckender Start in das Rennen für Clarisse! 😮🚀

Mitten in den Foilers zeigt unsere Meisterin einen Kurs ohne falsche Note! Die zweite Nacht an Bord war doch nicht ′′ lustig wie sie der Organisation des

Vendée Globe

heute Morgen bei der Vacation erzählt hat!

🎙 ′′ Es hat viel Wind gegeben, ich hatte 49 Knoten in Rückenwind und 45 errichtet. War nicht so lustig. Ich bin ein bisschen am Ende, kann meine Segel nicht zurückschicken. Ich hatte ein bisschen seekrank glaube ich konnte nicht essen Die Moral ist nicht auf der Top-Level, aber ich habe es ohne Schwierigkeiten geschafft, also positiv, aber ich bin total verbrannt. Ich halte mich tief fest. Ich werde versuchen, mich auszuruhen, kann aber nicht schlafen oder essen. Wir hätten es heute Nacht gut geschafft…“
Eine sehr müde, physisch und auch moralische Clacla! Aber OUF, Wind und Meer sollten sich weiter beruhigen, hoffentlich ein bisschen pusten, wieder Kraft nehmen und aus der Leinwand zurückschicken! 😓💪
Kopf hoch, CLACLA! Du und dein Schiff, ihr werdet die ersten harten Tage des Rennens überwinden! Los geht ‚ s! 👊👊