Zum Inhalt springen

Mikrokreuzer um 6 Meter im Vergleich #1: Was geht unter Segeln? – Update

84.000 Abonnenten

Ruderbruch und Kampf im Starkwind: Vier Mikrokreuzer zwischen 5,5 und 6 Metern Länge stellen sich dem großen Vergleich, und mussten bei kräftigen Böen Federn lassen. XP 19, First 18, Lis 6.0 und Sailart 19 sind konzeptionell allesamt völlig unterschiedlich. Genau das macht die Gruppe so spannend. Hier geht’s zum kompletten Testbericht: https://www.yacht.de/yachten/kleinkre…

Kommentar: Auch wenn die mittelalterlichen langen Locken des Yacht-Redakteurs nicht dem erwarteten Outfit eines Bootstesters entsprachen,  liess sich dem Test entgegen meiner Befürchtung dennoch entnehmen, dass XP 19 und Sailart 19 durchaus meinen Vorstellungen eines Kleinkreuzers entsprechen.

Das o.a Video zeigt uns, dass eines der Boote – vollkommen zu recht – eher schlecht abgeschnitten hat, wobei es unverständlich ist, dass bei 20 kn und mehr kein Reff eingelegt wurde. Eine Bemerkung über zu dünne Wanten liess mir die Haare zu Berge stehen und erweckte Zweifel an der erforderlichen Fachkompetenz. Ich würde das schlechteste Boot dieses Tests übrigens weder betreten, noch segeln oder gar kaufen.

Ursprünglich hatte mich  vor allem die Seascape 18 interessiert, mit der Sanni Beucke am Silverrudder teilnahm .  Mit einer Yardstickzahl von 103 lässt sie das Finn 110 alt aussehen.

Leider ist die Schlupfkajüte der Seascape 18 noch enger als erwartet. Dagegen war  der Raum unter Deck unseres Corsaire – Ur-Microcupper – gewaltig.

Raumschots hat man mit der Seascape jede Menge Spass, wenn man Yachten der 10 m Klasse dank des leicht zu setzen und zu bergenden Gennakers abhängen kann.

 

 

Mal sehr spartanisch, mal richtig gemütlich… die vier Kleinkreuzer zwischen 5,5 und 6 Metern Länge sind auch unter Deck völlig unterschiedlich. Das merkt man dann auch am Preis. im Test: Lis 6.0, First 18, Sailart 19, XP-19.

Ein Gedanke zu „Mikrokreuzer um 6 Meter im Vergleich #1: Was geht unter Segeln? – Update“

  1. Herr Gade teilte mir per eMail mit:

    „Fakt ist, dass sie Aussagen übernehmen, die unvollständig sind und nichts mit dem Yacht Test zu tun haben.

    „Damit schädigen sie mein Geschäft und unseren guten Ruf. Ich werde mich nun mit meinem Anwalt beraten.“
    .
    Ich werde darauf mit einer detaillierten Auflistung der in dem Test genannten Mängel reagieren und selbstverständlich auch Aussagen übernehmen, die zwar nichts mit dem Yacht-Test zu tun haben, wohl aber mit den Problemen, die Käufer des Bootes geschildert haben!
    .
    Das Recht der freien Meinungsäusserung werde ich mir selbstverständlich nicht nehmen lassen und weise bereits an dieser Stelle auf folgendes hin:

    Mit der Gegendarstellung kann man sich ausschließlich gegen eine in der Presse oder den Medien aufgestellte Tatsachenbehauptung wehren. Hat ein Redakteur hingegen in einem Leitartikel lediglich seine persönliche Meinung geäußert, eine Wertung abgegeben oder in dem Artikel eine im Ergebnis offene Frage gestellt, dann kann man gegen diesen Vorgang nicht mit Hilfe einer Gegendarstellung vorgehen.

    Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert