Zum Inhalt springen

The Ocean Race 2023 – Benjamin Dutreux sagt zu Etappe 1

„Von Alicante bis zu den Kapverden…

Sie müssen aus diesem ersten Schritt positive Lehren ziehen, lernen, reden und weitermachen!

Das Team GUYOT Environnement – ​​​​Team Europe konnte die Lücke zum Team Biotherm (Paul Meihat), Vierter, trotz des Willens, gut abzuschneiden, nicht schließen.

Die Häufung von Segel-, Elektronik- und Autopilotproblemen, die der Kanarischen Option hinzugefügt wurden, half der Besatzung nicht, Boden gutzumachen. Sie nutzten daher ihre letzten Stunden an Bord, um den gemeinsamen Geist zu entfesseln und daran zu arbeiten. Um 2:20 Uhr (Ortszeit) überquerte das Team nach einer Rennzeit von 6 Tagen, 12 Stunden, 20 Minuten und 37 Sekunden endlich die Ziellinie.

Benjamin blickt auf diese Etappe voller Wendungen zurück: „Zwischen Alicante und den Kapverden ist viel passiert. Wir hatten über 50 Knoten Höhe am Wind, was die Crews und die Boote auf die Probe gestellt hat, wir haben ein paar Fehler gemacht, die einigen Sachschaden verursacht haben. Es war ein bisschen frustrierend, weil wir für Reparaturen anhalten mussten, sobald wir die Straße von Gibraltar verlassen hatten. Dadurch haben wir Zeit verloren und das Rennen hat vorne begonnen. Unsere Option zwischen Fuerteventura und Gran Canaria hätte funktionieren können. Auch wenn es sich nicht ausgezahlt hat, war es einen Versuch wert.“

„Wir haben noch viel gemeinsam vor. Als Crew geht alles so viel schneller als solo, dass man Dinge leichter kaputt macht. Ich bin an meine Solo-Routine gewöhnt, aber wir müssen es schaffen,
zusammenzuarbeiten, nicht zu schnell zu fahren, um bei bestimmten Manövern keine Fehler zu machen.  Ich denke, das ist eine der wichtigsten Lektionen, die man aus diesem ersten Schritt lernen kann. Das Spielniveau ist bei allen Mannschaften vor uns super hoch.
Wir haben einen Weg, aus dem Spiel herauszukommen, und ich finde es gut, dass uns diese erste Etappe hart getroffen hat. Das spornt uns an, Lösungen zu finden und schnell zu reagieren.“

Für Annie Lush, die bereits zweimal um die Welt am Ocean Race teilgenommen hat, war diese erste Rennwoche stressig: „Um ehrlich zu sein, es war brutal. Bis zur Straße von Gibraltar war es hart für uns. Wir hatten mehrere Probleme auf dem Boot und beschlossen, anzuhalten, um sie zu beheben. Wir haben auch einige unbeabsichtigte Fehler gemacht und obwohl das Endergebnis enttäuschend war, ist The Ocean Race genau das! Man gewinnt nicht auf jeder Etappe und ich musste auch die letzten Male Niederlagen einstecken. Wir wissen, wie wir vorankommen und haben bereits in den letzten Tagen an Bord begonnen, am Boot und an unserem Teamgeist zu arbeiten. Das Team geht gestärkt aus diesem Rennen hervor!“

Quelle; https://www.benjamindutreux.fr/la-1ere-etape-de-the-ocean-race-benjamin-dutreux/

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert