Heavy Weight – Classic Finn – Newcomer 2010

  • von

Inheidener   See, Finn-Regatta   2009 – Detlev Guminski mit Classic Finn G 129 in Führung!

Heavy Weight   – Classic Finn – Newcomer 2010

Wie bekannt brauchen Männer (meist mit zunehmenden Alter) jede Menge Spielzeug.     Handelt es sich bei dem Spielzeug um ein Segelboot   oder wünschenswertes   Zubehör für dergleichen ,   hält sich der Ärger zumindest familiär noch in Grenzen.

Mann muss sich ja auch mal für sein nie endendes Engagement (denkt man zumindest) belohnen und wenn Frau dann Abends in die strahlenden Augen Ihres   Seglers blickt, leuchtet   die Kosten/Nutzen Rechnung doch in tiefschwarzen Zahlen im Home-Computer auf.     Eigentlich könnte ich mit diesem Happy End meine Kurzstory nun   enden, aber das Leben geht zu unserer Freude halt weiter und so bekam ich im Herbst letzten Jahres urplötzlich gewaltigen Ärger, als meine bessere Hälfte  den von mir neu erworbenen Finn-Oldtimer als so betitelte   Flottenerweiterung parkend in unserem Garten entdeckte.

„Ein Mann, ein Schiff … Finn-Dinghy“ oder   „Boote gehören ins Wasser und nicht in den Garten“ usw. usw. , das was   meine   Frau da sah, gefiel Ihr überhaupt nicht und urplötzlich hing   der Haussegen etwas schief.     Das geht natürlich überhaupt nicht und so bat ich den neu erworbenen Oldtimer schon tags darauf wieder zum Verkauf an.   Über das problematische Thema Bootskauf / Verkauf im Winter brauche ich mich hier wohl nicht weiter auslassen und da ich spontan keine interessieren Käufer fand , das Schiffchen aus dem Garten   verschwinden sollte, entschloss ich mich, das Boot über den Winter   in meiner Garage selbst zu restaurieren.

Der Winter ist für einen ambitionierten Segler eigentlich eine Jahreszeit, die er im Grunde überhaupt nicht benötigt.   Eis, Schnee, Temperaturen unter Null, lange Nächte, kurze Tage,   Seesperrungen aufgrund   Naturschutzvorgaben , Fisch Besatz Maßnahmen, die Zeit bis zum Frühlingsbeginn ist immer sehr lang.   Was zu Winterbeginn noch als gemütlich, kuschelig, entspannend usw. wahrgenommen wird entwickelt sich in den Folgemonaten als quälende/   schmachtende Lebensphase und von strahlenden Männeraugen war in den vergangenen Jahren   wenig zu sehen.   So aber nicht in diesem Winter, denn da stand ja dieser Oldtimer in der Garage und den galt es zu restaurieren und das tat ich dann auch.   Obwohl ich handwerklich eher zu der Gruppe „schief“ zuzuordnen bin,   genoss ich die Holz, Laminier und Lackierarbeiten an meinem Schiff zu tiefst.

Am Ende einer jeden Arbeitseinheit am Schiff hatte ich wieder wie beim segeln ein gutes Gefühl in mir und das bestätigte sich dann auch in den Aussagen meiner Familie.   Sicherlich ist nicht alles perfekt geworden, aber ich bin mächtig stolz auf meinen neu restaurierten Finn-Dinghy der Werft   Schreiber, Segelnummer DDR 1 , der zukünftig auf unserem Langener Waldsee seine Runden segeln wird.

Autor: Detlev Guminski

Quelle: DSCL-Vereinsheft

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments