Finn Duell – Wolfgangsee – 24./25. Sept. 2011

  • von

Wolfgangsee

 

Walter Mai berichtet:

.

Finn Duell am Wolfgangsee, 24./25. 09. 2011

Die traditionelle Regatta vor St. Gilgen ist nach wie vor ein Glanz- und Anziehungspunkt in der österreichisch-bayerischen Finnszene. So waren die 34 Teilnehmer, davon 3 aus der tschechischen Republik und stattliche 11 aus Deutschland, eigentlich keine Sensation.

 

Zur Einstimmung und Stärkung wurde am Samstag zunächst eine „Begrüßungsjause“ geboten; dann ging es alsbald aufs Wasser. Das Revier unter der majestätischen Falkensteinwand wird auch von den Einheimischen als schwierig bezeichnet. Der thermische „Brunnwind“ hält zu jeder Zeit Überraschungen bereit, so dass einfältige taktische Überlegungen wie „zuerst zur Wand“ nur zu oft ins Beinkleid gehen. Heuer stellte er auch die eingeborenen Cracks vor Probleme, und es gab in jedem Lauf einen neuen Sieger.

 

Zum Auftakt gab es gleich eine faustdicke Überraschung, denn Andi Linke GER 79 legte einen überlegenen Sieg hin, vor dem heimischen Gerd Wayrethmayr AUT 303. Damit hatte wohl kaum einer gerechnet. Die 2. Wettfahrt konnte der ansonsten glücklos operierende Lokalmatador Bernd Moser AUT 11 vor dem Teilnehmersenior Walter Mai GER 3 für sich verbuchen. Im 3. Lauf des Tages zeigte Christian Scheinecker AUT 18, dass fleißiges internationales Segeln Früchte trägt. Zweiter wurde wieder W. Mai.

 

Dann wurden die von Sonne und Wind ausgetrockneten Segler in den Hafen entlassen, wo sie frisch angezapftes „Moserbier“ erwartete. Es sorgte sehr schnell für eine ausgeglichene Stimmung nach manchem hitzigen „Finn Duell“ auf dem Wasser. Das abendliche warme Buffet war ein gemeiner Angriff auf alle guten Vorsätze bezüglich schlankheitsbewußter Ernährung. Sogar der ewig hungrige Huber Fonse GER 82 konnte am Ende nicht mehr, nachdem er freilich sämtliche der reichlich gebotenen Gourmetvarianten durchgenommen hatte.

 

2 Proben standen am Sonntag noch aus. Bislang führte W. Mai vor G. Wayrethmayr und Ch. Scheinecker. Aber das galt ohne Streicher. Der Wind ließ auf sich warten, und der Fonse prophezeite „no race today“. Er lud kurzerhand auf. Dann kam der Wind doch, der Fonse wurde erneut „Deutschlands schnellster Heimfahrer“, der Rest lief aus . Die professionell agierende Wettfahrtleitung brachte noch eine Wettfahrt durch. Diese verlief etwas unüblich parallel zur St. Gilgener „Skyline“, was aber wohl angesichts des an diesem Tag etwas unorthodox wehenden Windes wohl die richtige Entscheidung war. Gewinner des Tages wurde der Tscheche Daniel Vinkl CZE 221 vor dem österreichischen Nachwuchsstar Nikolaus Lehner AUT 251.

 

Die Gesamtwertung gewann der „Scheini“ verdient vor W. Mai, auch dank des günstigeren Streichresultats (in Österreich wird auch bei 4 Wettfahrten gestrichen).

 

Tip: wer nach St. Gilgen kommt, sollte das Clubrestaurant des Union Yachtclubs besuchen. Der Autor genoß besonders die köstlich zubereiteten Palatschinken.

 

Walter Mai

 

 

Ergebnisse FINN
Berücksichtigte Wertungen 1 Streicher

No Segelnr Name Wertung 1 2 3 4

1 AUT 18 SCHEINECKER Christian, UYCAS 7,0 (15) 3 1 3
2 GER 3 MAI Walter, YCBW 9,0 5 2 2 (8)
3 CZE 221 VINKL Daniel, YCKL 12,0 7 (15) 4 1
4 AUT 303 WAYRETHMAYR Gerd, UYCWG 15,0 2 10 3 (14)
5 GER 82 HUBER Alfons, WSC 17,0 4 6 7 (dns)
6 AUT 36 GUBI Helmuth, UYCMO 19,0 6 (dns) 8 5
7 AUT 251 LEHNER Nikolaus, SCT 20,0 (17) 12 6 2       [Junior – „Nachwuchsstar“]
8 AUT 11 MOSER Bernd, UYCWG 21,0 (14) 1 9 11
9 GER 79 LINKE Andreas, DTYC 22,0 1 (25) 15 6
10 AUT 288 BLASCHKE Hannes, UYC WG 24,0 11 4 (12) 9
11 CZE 8 OUTRATA Jiri, YCT 25,0 9 9 (13) 7
12 AUT 272 KLOIBER Franz 26,0 3 7 16 (19)
13 AUT 271 SCHERZER Erich, UYC WG 28,0 (16) 13 11 4
14 GER 63 PANDLER Michael, WVF 34,0 (28) 5 5 24
15 GER 48 PÖSCHL Manfred, SRV 37,0 19 8 (dns) 10
16 AUT 293 SCHWENDT Gerhard, SCT 38,0 8 17 (18) 13
17 GER 5 STRAUB Herbert, YCSS 44,0 (20) 14 10 20
18 AUT 711 BOUSTANI Phillippe, UYCWG 46,0 13 11 (27) 22
19 GER 49 KLEIN Horst, YCBW WIESSEE 48,0 (26) 16 20 12
20 AUT 400 KLINGLER Bernhard, UYCAS 50,0 10 19 21 (28)
21 AUT 72 SCHÖFEGGER Georg, UYC WG 53,0 12 22 19 (26)
22 AUT 286 GEBHARD Manfred, UYCWG 58,0 18 23 17 (27)
23 GER 109 TOMASZEWSKI Manfred 59,0 22 (24) 14 23
24 AUT 118 MOOSGASSNER Andreas, UYC WG 59,0 (23) 20 22 17
25 AUT 110 SCHILLER Klaus, UYC TS 60,0 (25) 21 24 15
26 GER 2338 STEINBERGER Anton, UYCWG 66,0 (27) 27 23 16
27 GER 74 EBEKKE Olaf, WVF 69,0 30 18 (dns) 21
28 CZE 222 VINKL PETR, YCKL 72,0 24 (dnf) 30 18
29 AUT 295 RAUDASCHL Hans, SCATT 72,0 21 (26) 26 25
30 AUT 314 RASCHKE Gerald, UYCWG 82,0 (29) 28 25 29
31 AUT 318 EMBACHER Bernhard, UYCAS 88,0 (31) 30 28 30
32 GER 100 PRUTSCH Engelbert, NCA 90,0 32 29 29 (dns)
33 AUT 299 LESIAK Richard, UYCWG 100,0 34 31 (dnf) dns
34 AUT 3 RAUDASCHL Florian, UYCWG 103,0 33 (dnf) dns dns

https://www.uyc-wolfgangsee.at/

Über die positive Entwicklung von Nikolaus Lehner, der von Walter bereits als österreichischer Nachwuchsstar bezeichnet wird, freue ich mich besonders, da Nikolaus über neumannuwe.com den Kontakt zu den österreichischen Finnseglern gefunden hat.   Sein Finn hat er übrigens hier vorgestellt.

[Walter Mai ist laut Bernd Moser, der mit ihm gesprochen hat, mit der Veröffentlichung des o.a.   Berichtes auf neumannuwe.com einverstanden. Ich habe von Walter übrigens auch die freundliche Erlaubnis, Artikel, die er für die Printfinnwelle geschrieben hat,   hier zu veröffentlichen.]